Nach der Herausgabe des von Tomas Schmit selbst geschriebenen Werkverzeichnisses “katalog 4” (2007) und der Publikation Tomas Schmit / Wilma Lukatsch “Dreizehn Montagsgespräche” (2008) wurde das tomas schmit archiv in Berlin von der Nachlassverwalterin Barbara Wien und der Kunsthistorikerin Wilma Lukatsch gegründet.

 

Das tomas schmit archiv, Berlin besteht aus dem Nachlaß des Künstlers Tomas Schmit, der am 4. Oktober 2006 in Berlin starb. Seither wird es ergänzt durch Ankäufe von Zeichnungen und Editionen sowie durch großzügige Schenkungen von Freunden in Form von Briefen, Photographien und Tonaufnahmen u.a. von Peter Brötzmann, Paul Lovens, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Andrea Tippel, Emmett Williams.

 

Eines der Ziele des tomas schmit archivs ist es, ein bebildertes Werkverzeichnis zu erstellen und dadurch Tomas Schmits Zeichnungen und Texte sowie Photographien, Ton- und Filmdokumente der Öffentlichkeit auf der website zugänglich zu machen.

Durch die einmalige Unterstützung des Kunstfonds Bonn e.V. ist es uns möglich gewesen, diese Erarbeitung des kompletten Werkverzeichnisses zu beginnen. Kai-Morten Vollmer hat diese Aufgabe im Frühjahr 2010 übernommen.

 

Weitere editorische Ziele des tomas schmit archivs sind: die Herausgabe der veröffentlichten und unveröffentlichten Texte von Tomas Schmit und die Sammlung und Komplettierung seiner Briefwechsel mit Peter Brötzmann, Ludwig Gosewitz, Wulf Herzogenrath, Dick Higgins, Rudolf Jährling, Arthur Köpcke, George Maciunas, Nam June Paik, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Barbara Schwarz, Andrea Tippel, Annette Ussing, Barbara Wien, Emmett Williams u.a..

 

Das Archiv ist nicht öffentlich zugänglich.

 

Am 2. August 2010 wurde der Freundeskreis des tomas schmit archivs, Berlin gegründet, der den Aufbau und den Erhalt des Archivs finanziert.

 

 

After publication of  katalog 4 (2007), the last catalogue of works written by Tomas Schmit himself, and of Tomas Schmit / Wilma Lukatsch Dreizehn Montagsgespräche (Thirteen Monday Conversations, 2008), the tomas schmit archiv in Berlin was established by Barbara Wien (estate executor) and Wilma Lukatsch (art historian).

 

The tomas schmit archive, Berlin consists of the estate of Tomas Schmit, who died on October 4, 2006, in Berlin. It has since been augmented by purchases of drawings and editions as well as by generous donations, in the form of correspondence, photographs and recordings, by friends including Peter Brötzmann, Paul Lovens, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Andrea Tippel, Emmett Williams.

 

One of the goals of the tomas schmit archiv, Berlin is to compile an illustrated catalogue raisonné and, in so doing, to make Tomas Schmit’s drawings and texts, along with photographs, sound and film documents, available to the public on a Web site.

 

Thanks to a one-time grant from Kunstfonds Bonn e.V., it has been possible for us to start work on the complete catalogue raisonné. Since spring 2010, Kai-Morten Vollmer has assumed this task and maintained the tomas schmit archiv, he is assisted by Ellen Lapper.

 

Upcoming editorial endeavors of the tomas schmit archiv are: to edit and publish a volume of Tomas Schmit’s published and unpublished texts and to collect his complete correspondence with Peter Brötzmann, Ludwig Gosewitz, Wulf Herzogenrath, Dick Higgins, Rudolf Jährling, Arthur Köpcke, George Maciunas, Nam June Paik, Evan Parker, Stefan Ripplinger, Barbara Schwarz, Andrea Tippel, Annette Ussing, Barbara Wien, Emmett Williams and others.

 

The physical archive is not open to the public.

 

Friends of the tomas schmit archiv, Berlin, a nonprofit association, was founded on August 2, 2010, to finance compilation and maintenance of the archive.