tomas schmit

am 13.7.1943 im bergischen geboren, gymnasien, keine sonstige ausbildung, doch leute wie paik, maciunas, køpcke, gosewitz pflegt er seine lehrer zu nennen.


am 4.10.2006 in berlin gestorben.


seit 1962 pieces aktionen konzepte sprachdinge texte bücher editionen und zeichnungen.
und eine dvd. und zwei audio-cds. und ein gespenst.

 

ab 1955 in köln, ab 1965 in west-berlin, seit 2001 in berlin-mitte.
1979/80 zwei semester gastdozent an der hfbk hamburg
1981/82 kunstfonds arbeitsstipendium
1982 stipendium des rembrandt-preis, basel
1986 kurt-schwitters-preis, hannover
1990 arthur køpckes ærespris, kopenhagen
1996/97 zwei semester gastprofessor an der hbk braunschweig

teilnahme an gruppenaufführungen:
1962 fluxusfestival kopenhagen
fluxusfestival paris
1963 fluxusfestival düsseldorf
fluxusfestival amsterdam
fluxusfestival den haag
fluxusfestival nizza
a little festival of new music, london
2 internationale koncerter for nyeste instrumentalteater og antiart, kopenhagen
internationaal programma nieuwste muziek, nieuwste literatur, nieuwste theater, amsterdam
1964 bloomsday, frankfurt
actions / agit-pop / dé-collage / happening / events / antiart / l‘autrisme / art total / refluxus, aachen
majudstillingen, kopenhagen
1965 24 stunden, wuppertal
1966 reduta, prag (mit arthur køpcke und andersen)
musikfestival, berlin
kunstfest, büdingen (mit ludwig gosewitz und rühm)
1967 5 minuten, berlin (mit ludwig gosewitz und rühm)
1969 amadou, antwerpen (mit arthur køpcke und robin page)
2002 grotesk!-forum, schirn/cinestar, frankfurt/m. (mit john bock und jankowski)

die soloaktionen:
1965 galerie block, berlin
poex, kopenhagen
eintagesverlag, berlin, mit gosewitz
1966 eintagestournee, berlin, mit gosewitz
galerie patio, frankfurt
1969 jysk kunstgalerie, kopenhagen, mit køpcke

 

die lesungen und vorträge ([…]):
1990 buchhandlung walther könig, köln
1994 literaturforum hannover
1995 ort, wuppertal
1998 kunstraum münchen
1999 galerie marlene frei, zürichmuseum fridericianum, kassel
2002 fluxus und die folgen, wiesbaden
2004 neues museum, nürnberg [zum ‚künstlerbuch‘] kunstverein f.d.r.u.w., düsseldorf (mit gosewitz) [zu arthur køpcke]
kunsthalle fridericianum, kassel (mit gosewitz und emmett williams)
2005 museum ludwig, köln [zu george brecht]

über tomas schmit 2009 über tomas schmit, veranstaltung der kunstbibliothek berlin und
des tomas schmit archivs, berlin, mit vorträgen von wilma lukatsch und stefan ripplinger 2016the unknown known, vortrag über tomas schmit von barbara wien an der royal academy of art in stockholm 
vortrag von stefan ripplinger über tomas schmit: "ein evoluzzer.tomas schmits künstlerische erforschung der wahrnehmung" am  4.10.2016 in der kunsthalle lingen anlässlich der ausstellung "bald ist wieder schneckentreffen"2017vortrag von stefan ripplinger über tomas schmit: "ein evoluzzer.tomas schmits künstlerische erforschung
der wahrnehmung" am  3.2.2017 im kunstverein bremerhaven anlässlich der ausstellung "bald ist wieder schneckentreffen"

 

die einzelausstellungen:
1969 jysk kunstgalerie, kopenhagen
1971 galerie block, berlin
1972 galerie michael werner, köln
1974 galerie magers, bonn, mit a. tippel
galerie cornels, baden-baden
1975 griffelkunstverein, hamburg
1976 galerie springer berlin
galerie gras, wien
a, amsterdam
multhipla, mailand
1977 kunstverein hamburg, vorraum
galerie michael werner, köln
1978 galerie faßbender, münchen
kölnischer kunstverein, köln
1979 ep galerie, berlin/ddr, mit marina kern
galerie malacorda, genf
1981 produzentengalerie, hamburg
1982 pe.. galerie, berlin
1984 edition hundertmark, köln
1986 galerie michael werner, köln
1987 daadgalerie, berlin
sprengel museum, hannover
kunstverein freiburg
1992 galerie und edition hundertmark, köln
1994 michael werner, new york
galerie michael werner, köln
1996 galerie springer berlin
1997 hbk-galerie, braunschweig
portikus, frankfurt am main (--> video ansehen)
1998 kunstraum münchen
1999 galerie marlene frei, zürich
2000 galerie barbara wien, berlin
2002 galerie marlene frei, zürich
2004 galerie barbara wien, berlin
2005 kunstverein bremerhaven

2007 museum ludwig, köln und sammlung falckenberg, hamburg
galerie michael werner, köln
2008 galerie barbara wien, berlin

2016 schaufenster sohm v, staatsgalerie, stuttgart
bald ist wieder schneckentreffen, kunsthalle lingen   2017bald ist wieder schneckentreffen, kunstverein bremerhaven
bald ist wieder schneckentreffen,wilhelm-hack-museum ludwigshafen

 

gruppenausstellungen:
1964 visuelle poesie, berlin
1970 happening & fluxus, köln
1971 zeichnungen, galerie block, berlin
1972/3 szene berlin, stuttgart/london/hamburg
1973/4 deutsche zeichnungen der gegenwart, bielefeld u.a.
1974 what‘s the time?, galerie block, new york
1975 tekenwerk, utrecht
1977 21 deutsche künstler, louisiana humlebæk
documenta 6
bookworks, moma, new york
1978 13°e, 11 artists working in berlin, london
1979 zeichen setzen durch zeichnen, hamburg
1980 zehn jahre edition hundertmark, berlin
1981 art allemagne aujourd‘hui, paris
1982/3 1962wiesbadenfluxus1982, wiesbaden/kassel/berlin
1983 ..,-, stolberg/bremen
als beispiel edition hundertmark, hagen
kunst nach 45 aus frankfurter privatbesitz, frankfurt a.m.
1984/5 nehmen sie dada, bonn/düsseldorf/usw.
1984 von hier aus, düsseldorf
iannone voss gosewitz schmit, brüssel
1985/6 vom zeichnen, frankfurt/kassel/wien
1987 berlinart, new york
1988 marcel duchamp und die avantgarde seit 1950, köln
an bord, berlin
1992 mit dem kopf durch die wand, kopenhagen
buch kunst, st. gallen
fluxus aus der sammlung andersch, bielefeld
zeitkunst, sammlung feelisch, remscheid
1994ff die bücher der künstler (ifa): berlin/../new york/u.s.w.
1996 oktober, riga – november, pärnu/lettland – dezember, tallin
1997märz, canberra – mai, melbourne – august, oakland – oktober, wellington
1995ff fluxus, eine lange geschichte mit vielen knoten (ifa), gera – istanbul
1996 vilnius – warschau – budapest
1997 ljubljana – brünn – skopje
1998 sofia – athen
1999 ishøj (dänemark) – tel aviv
2000 sydney – melbourne – new plymouth (neuseeland)
2001 osaka – seoul
2002 hongkong – shanghai – kassel
2003 riga – st.petersburg
2004 reykjavik – minsk – mexico
2005 caracas – são paulo – rio de janeiro – buenos aires – santiago
1996 continue, kopenhagen
zeichnungen, wiens laden, berlin
1997 art games, stuttgart
cartographers, zagreb
fluxus & fluxismus, thessaloniki
1998/9 hommage à dieter roth, köln/braunschweig
1999 chronos & kairos, kassel
2000 zukünftige lebensformen, delmenhorst
2001/2 museum unserer wünsche, köln
2002 40 jahre: fluxus und die folgen, wiesbaden
2003 grotesk!, frankfurt a.m./münchen
2004 die algorithmische revolution, karlsruhe
when contemporary art speaks, indianapolis
2006 übersetzung. text als bild, hamburger bahnhof, berlin

 2008genesis – the art of creation, zentrum paul klee, bern 
mimétisme, extra city, antwerp 
sammlung marzona – ein archiv zur avantgarde des 20. jahrhunderts, von paul scheerbart 
bis zur fluxus-bewegung, kunstverein bielefeld
paradies.garten.paradies, stiftung moritzburg, halle/saale
vertrautes terrain. aktuelle kunst in / über deutschland, zkm karlsruhe (2009)
serielle arbeiten auf papier, galerie michael werner, berlin 
fluxus gilbert and lila silverman fluxus collection, detroit. museet for samtidskunst, roskilde 
notation. kalkül und form in den künsten. akademie der künste berlin / zkm karlsruhe
fluxus related, galerie renate kammer, hamburg

2009 gestern oder im 2. stock. karl valentin, komik und kunst seit 1948, münchner stadtmuseum, munich
john cage and experimental art: the anarchy of silence, macba, barcelona / henie onstadt kunstsenter, norway / schunk, heereln, netherlands
2010amor parvi - oder die liebe zum kleinen, kunstverein langenhagen je mehr ich zeichne, zeichnung als weltentwurf, museum für gegenwartskunst, siegen
künstlerbücher aus der sammlung erhard klein, bad-münstereifel-mutscheid
2011galerie jocelyn wolff, paris
nie wieder störungsfrei! - aachen avantgarde seit 1964, ludwig forum aachen
thing/thought: fluxus editions 1962-1978, the museum of modern art, new york
2012 how to make - ideen notationen materialisierungen, kunsthaus dresden john cage und... bildender künstler - einflüsse, anregungen, akademie der künste, berlin
listen to your city – listening to art: a tower full of sounds etc., knippelsbro, kopenhagen
j’ai assis la beauté sur mes genoux. (…) et je l’ai injuriée. (rimbaud) - la collection michael werner, musée d’art moderne de la ville de paris‬, paris
2013 leben mit pop. eine reproduktion des kapitalistischen realismus | life with pop. a reproduction of capitalist realism, kunsthalle düsseldorf
learning machine, nam june paik art center, seoul
2014 living with pop. a reproduction of capitalist realism, artists space, new york
nam june paik (archives) rheinland, my artistic heimat, mmca seoul
how to write III | artists read their texts, galerie wien lukatsch, berlin
zeichnungen. skizzen, entwürfe, partituren, galerie renate kammer, hamburg
2015 ich kenne kein weekend. archive and collection rené block, neuer berliner kunstverein (n.b.k.) & berlinische galerie, berlin 2016 ich kenne kein weekend. archive and collection rené block, lentos kunstmuseum, linz
das gute alte west-berlin. günter brus und das berlin der 1970er-jahre, bruseum, graz